Aus demselben Holz geschnitzt

"Zurück zur Natur" wird immer mehr zum Motto vieler Bauherren. Passend dazu stellte Solarlux auf der Fensterbau Frontale die Holz- bzw. Holz/Aluminiumvariante der neuen Glas-Faltwand vor.

/cache/images/solarlux_holz-faltwand-d3ebdc8eaf27ba3c8eac81b8f272ab6e.
Die neue Glas-Faltwand aus Holz punktet durch ihre einzigartige Oberflächenbehandlung in Möbelqualität. (Foto: © Solarlux)

Für ihre Kanteln werden ausschließlich Premiumhölzer verwendet, die aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Mit einer aufwändigen Oberflächenbehandlung sowie einer umweltschonenden Lasur auf Wasserbasis "atmet" das Holz und ist viele Jahre resistent gegen Umwelteinflüsse. Das Ergebnis: eine Glas-Faltwand in höchster Möbelqualität.

Fassadenelement oder Raumteiler

Seit ihrem Launch im April 2017 fand die neue Glas-Faltwand mit ihrem transparenten Design großen Anklang bei Architekten und Händlern. Ihr hoher Individualisierungsgrad wurde jetzt mit der Holz- bzw. Holz/Aluminium-Ausführung erweitert und wird nun erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Auf seinem Messestand stellt Solarlux alle drei Profilvarianten der Glas-Faltwand-Familie vor und zeigt, wie sie sich in unterschiedlichste Fassadenkonzepte einfügen.

Die neue Holz-Ausführung Woodline vereint das Design der neuen Glas-Faltwand mit einer Optik, die sich für viele Raumkonzepte, ob privat oder gewerblich, anbietet. Je nach gewählter Wärmedämmung ist sie als Fassadenelement oder als Raumteiler ausführbar.

Für jede Fassade

Die Ausführung Hybridline zeigt die Vorzüge der Holz/Aluminium-Konstruktion: So realisieren die Holzprofile auf der Innenseite eine natürliche Optik, während die Außenseite in wetterfestem Aluminium ausgeführt wird. Abgerundet wird die Familie mit der passivhaustauglichen Aluminiumvariante, die bereits seit April 2017 auf dem Markt ist.

An den Exponaten wird der Einbau der Glas-Faltwände in unterschiedlichsten Fassadensituationen demonstriert: als Integration in eine Pfosten-Riegel-Fassade, als Balkonverglasung mit Brüstungselement, in Verbindung mit Oberlichtern sowie als raumhohe Ausführung mit einer Flügelhöhe von drei Meter. Je nach Anspruch an Wärmedämmung können bei den Glas-Faltwänden Zwei- oder Dreifachverglasungen eingesetzt werden.

Kubistische Transparenz

Als zweites Highlight präsentiert Solarlux das nahezu rahmenlose Schiebefenster Cero. Das kubistische Cero-Exponat beeindruckt nicht nur mit einer Ganzglasecke, sondern setzt auch neue Impulse in der Wohnraumgestaltung: So können Cero-Profile nun innenseitig mit einem Echtholzfurnier ausgestattet werden, abgestimmt auf die Raumgestaltung, etwa in Verbindung mit einem Eichenparkett.

Ergänzt wird die harmonische Optik durch komfortable Ausstattungsdetails, wie der motorische Antrieb via Gruppensteuergerät oder dem seitlichen Insektenschutz. Dieser befindet sich im schlanken senkrechten Rahmenprofil und gleitet in der Spur des Schiebe-Elements. Nahezu unsichtbar füllt die transparente Gaze die Öffnung flächendeckend aus – bis zu einer Höhe von 3,50 Meter.

www.solarlux.de

Leserkommentare

nach oben