Gebäudehüllen für heute und morgen

Beim 1. Fachdialog Fassadenplanung im NEXT Studio in Frankfurt am Main drehte sich alles um aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze für die Fassadenplanung von heute und morgen.

/cache/images/fassade_wicona_fachdialog-fassadenplanung1-df454f1f59266861ffbd07c4cdc38842.
Knapp 100 Teilnehmer waren zum 1. Fachdialog Fassadenplanung ins NEXT Studio nach Frankfurt gekommen. (Foto: © FASSADE)

Knapp 100 Fassadenexperten – Planer, Fassadenberater und Architekten – waren der Einladung der NEXT-Partner Wicona, Warema und HD Wahl gefolgt und machten sich nach der Veranstaltung sichtlich zufrieden auf dem Heimweg.

Komplexe Anforderungen an Fassaden

Zur Einstimmung des von der FASSADE als Medienpartner begleiteten Fachdialogs wagte Dr.-Ing. Werner Jager (Direktor Technik und Marketing Wicona) einen Blick auf die zukünftigen Anforderungen an die Planung und Realisierung von modernen Fassadensystemen.

Vor dem Hintergrund zunehmender Urbanisierung und immer dichterer Bebauung werden konstruktive und ästhetische Fassadenlösungen für Hochhäuser immer mehr gefragt, so der Experte. Hier gelte es, komplexe Anforderungen unter anderem hinsichtlich Luftdichtheit, Schlagregendichtigkeit und Brandschutz zu beachten.

Weitere Ausblicke: Aufgrund zunehmender Windlasten werden Fassaden ihre Formen verändern. Schiebesysteme werden gefragter, da sie platzsparend zu öffnen sind und keine wertvolle Raumfläche "verschwenden". Adaptive und absorbierende Fassaden bieten Lösungen für Schall- und Hitzeschutz. Und: Die digitale Planung wird die Arbeitsprozesse verändern. Viele neue Herausforderungen also für den Fassadenplaner.

Praxis-Know-how in puncto Oberflächenveredelung

Oberflächen-Experte Hans Dieter Wahl (Geschäftsführender Gesellschafter HD Wahl) widmete sich der Oberfläche von Aluminium-Bauteilen und erläuterte dabei die verschiedenen Veredelungsverfahren. Sein Credo: Lieber gleich langfristig denken und eine hochwertige Oberfläche planen als das günstigste Angebot zu wählen und sich später über hohe Wartungs-, Instandhaltungs- und Reinigungskosten ärgern.

Höchste Wetter- und Langzeitbeständigkeit bei niedrigem Unterhaltsaufwand bieten beispielsweise Fluorpolymerbeschichtungen (Duraflon). Auch Eloxal-Oberflächen sind sehr beständig, erfordern aber zum Erhalt ihrer exklusiven Optik regelmäßigen Unterhaltsaufwand (Intervallreinigung, ggf. Grundreinigung und Konservierung).

Bauanschlüsse an Fassaden

Zur Bildergalerie Prof. Michael Lange (Prof. Lange Ingenieurgesellschaft) befasste sich mit seinem "Lieblingsthema" Bauanschlüsse an Fassaden und unterzog die zahlreichen Richtlinien und Normen in diesem Bereich einer kritischen Betrachtung.

Anhand zahlreicher Schnitte und Anschlussdetails von Pfosten-Riegel-Fassaden veranschaulichte er Anschluss- und Abdichtungsmöglichkeiten und erläuterte, wie und an welchen Stellen Folien zu kleben sind, um Feuchtigkeitsschäden in der Fassade zu verhindern. Gleichzeitig appellierte Prof. Lange an die Anwesenden: "Übernehmt nicht einfach Leitdetails und Normvorgaben. Schaltet bei der Planung Euren Kopf ein!"

Closed Cavity Fassade

Die Funktionsweise und Vorteile der innovativen CC-Fassade Wicona Wictec Modul Air stellte Dr.-Ing. Armin Bäumler (Head of Special Projects WICONA) vor. Die geschlossene Kavität reduziere die Reinigungskosten enorm, so der Referent. Die Wartung ist durch einen außenliegenden Motor und Revisionsklappen möglich.

Die Kondensatfreiheit im Scheibenzwischenraum sichere ein rund um die Uhr laufende Trocknertechnik. Anhand bereits erfolgreich realisierter Projekte aus der Schweiz – zum Beispiel der AXA Brandschenke in Zürich – unterstrich Armin Bäumler die Praxistauglichkeit des komplexen Doppelfassadensystems mit integriertem Sonnenschutz.

Richtig geplanter Sonnenschutz

Auch Ulrich Lang (Warema) verwies in seinem Vortrag auf die wachsende Bedeutung von (Wohn-)Hochhäusern und unterstrich vor diesem Hintergrund die Wichtigkeit einer individuell auf das Gebäude abgestimmten Sonnenschutzlösung.

HandwerkGerade die Windfestigkeit sei bei den enormen Windlasten im Hochhausbereich eine zentrale Anforderung. Hier seien neben sehr stabilen Raffstoren in windexponierten Lagen auch Fenstermarkisen mit ZIP-Führung eine verlässliche Lösung, so Ulrich Lang.

Wenn es um Nichtbrennbarkeit geht, empfiehlt der Experte das Sonnenschutzgewebe SecuTex, das die Brandschutzklasse A2 erfüllt und innen und außen einsetzbar ist.

Glasentwicklungen mit Zukunft

Zum Abschluss eines gelungenen Tages mit vielen spannenden Einblicken in die Fassadenplanung zeigte Dr.-Ing. Sebastian Schula (SGS GmbH) auf, wohin die Reise in puncto Glas in Zukunft gehen könnte. Neben dem Wunsch nach immer größeren Glasformaten erläuterte er den Trend zu Dünngläsern und die Möglichkeit des Einsatzes von Glasbacksteinen. Auch elektrochrome, multifunktionale und kaltgebogene Gläser eröffnen neue Möglichkeiten für Architekten und Planer, so der Experte.

Zum Ausklang erwartete die Teilnehmer ein kommunikatives Get-together mit viel Zeit zum Erfahrungsaustausch. Aufgrund der enorm positiven Resonanz wird es am 25. September 2018 eine Wiederholung des "Fachdialog Fassadenplanung" geben – wieder in Kooperation von Wicona, Warema und HD Wahl, unterstützt von der FASSADE. Wiederholung vom 1. Fachdialog Fassadenplanung

Am 25. September 2018 wiederholen die Partner die Tagung mit identischem Programm. Wer mit dabei sein möchte, kann sich ab sofort bei Barbara Tomaszek (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) anmelden. Die Veranstaltung wird mit Fortbildungspunkten der AKH anerkannt.

Zur Bildergalerie

www.next-studio.de

Leserkommentare

nach oben