Glaslaminat der Superlative auf der glasstec

Verbundsicherheitsglas in neuer Dimension: sedak zeigt auf der Sonderschau "glass technology live" das mit knapp 30 Zentimetern bislang dickste Laminat der Welt, gefertigt aus 18 Einzelgläsern.

/cache/images/sedac_glaslaminat-glasstec1-df572115a47764886b7e9d1eebdfd9b6.
18 Scheiben, ein Exponat, höchste Transparenz, perfekt in der Verarbeitung: sedak zeigt auf der Sonderschau "glass technology live" Laminationskunst der Superlative in höchster Qualität. (Foto: © sedak GmbH & Co. KG)

Ein außergewöhnliches Exempel dafür, in welchem Ausmaß der Spezialist Glas laminieren kann, um so auch die Möglichkeiten des Werkstoffs als tragendes Element für den konstruktiven Glasbau zu erweitern.

Mit dem Exponat möchte sedak die Imagination der Planer und Architekten anregen und ihnen neue Gestaltungsräume eröffnen. Ein zweiter Glasrekord, den sedak aktuell hält: ab September dieses Jahres werden bei sedak auch die längsten Isolier- und Sicherheitsgläser der Welt produziert, Maße: bis 3,51 x 20 Meter.

Archetypische Gebäude erschaffen

HandwerkGläser in Überformaten als zuverlässige Tragkonstruktion zu produzieren, ist bei sedak Standard. Glasfins, -stützen und -träger aus Gersthofen kommen weltweit als tragende Elemente für Ganzglasfassaden oder -dächer zum Einsatz.

Planer erschaffen so mit dem transparenten Werkstoff archetypische Gebäude, die zu Landmarks geworden sind: Das Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel steht dafür ebenso exemplarisch wie die medizinische Fakultät in Montpellier oder eine gigantische Mall in Bangkok.

Bruchspannung von mindestens 160 MPA

Das knapp 30 Zentimeter dicke Sonderschau-Exponat aus 18 Lagen ESG-Glas in einer Stärke von 15 Millimetern und dazwischenliegenden SentryGlass-Interlayern wiegt mehr als 3,6 Tonnen.

Jede einzelne Scheibe weist eine Bruchspannung von mindestens 160 MPA auf. "Die physikalischen Eigenschaften dieses extremen Glasaufbaus erlauben, gänzlich neue Wege in der Konstruktion mit Glas einzuschlagen", unterstreicht sedak-Prokurist Ulrich Theisen die Bedeutung der hauseigenen Entwicklung.

Derartige Glaskonstruktionen halten höchsten Drucklasten stand und behalten zugleich ihre Transparenz, denn die 18 Optiwhite-Gläser schmälern den Durchblick nicht und Dank sedak-Laminationskunst ist das Schwergewicht frei von Blasen oder anderen störenden Verunreinigungen.

Filigrane Verbindung von Glasfin und Fassadenscheibe

HandwerkAuf dem Messestand des sedak-Partners Benteler (Halle 15, E11) zeigen die Gersthofener vom 23. bis 26. Oktober 2018 auf der glasstec in Düsseldorf zudem ein Glasfin-Exponat als Ausschnitt einer Ganzglas-Fassaden-Konstruktion. Technologisch wegweisend gelöst ist die filigrane Verbindung von Glasfin und Fassadenscheibe über Toggels.

Diese besonders kleinen Titanteile vereinen maximale Transparenz mit einem montagefreundlichen Verbundsystem. Sie werden werkseitig präzise in das Mehrfachlaminat eingearbeitet.

www.sedak.com

Leserkommentare

nach oben